Dr. Udo Ostermann
Rechtsanwaltskanzlei


Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Grüner Markt 31
96047 Bamberg

Telefon: 0951 / 1 33 70 33
E-Mail: info@ra-ostermann.de

Öffnungszeiten:
Mo - Do von 8:00 bis 17:00 Uhr
Fr von 8:00 bis 14:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

ALAG insolvenzreif?

Wie die atypisch stillen Gesellschafter der Auto-Mobil AG & Co. KG (ALAG) mit Schreiben vom 07.07.2009 mitgeteilt erhielten, sei der ALAG durch die Insolvenz der Robert Straub GmbH, an der die ALAG mit 31 % beteiligt ist, der Boden für ein weiteres Wirtschaften entzogen. In dem Rundschreiben werden die Kapitalanleger darum gebeten, einer Liquidation der ALAG außerhalb eines Insolvenzverfahrens zuzustimmen. Gleichzeitig erfolgt in dem Schreiben vom 07.07.2009 der Hinweis, dass Kapitalanleger, die ihre Einlage noch nicht erbracht haben, weitere Beiträge zahlen müssten und die übrigen Kapitalanleger erhaltene Ausschüttungen zu erstatten hätten. Bereits geleistete Zahlungen dürften daher weitgehend verloren sein.

Für die von unserer Kanzlei vertretenen Kapitalanleger haben wir der ALAG mitgeteilt, dass eine Zustimmung zur Liquidation nicht erteilt wird. Tatsächlich ist wenig nachvollziehbar, warum ausgerechnet die Personen, die Jahre lang für die Geschicke der ALAG verantwortlich zeichneten, nunmehr auch die Liquidation der Gesellschaft durchführen sollen. Sinnvoller dürfte es daher sein, wenn, sollte die ALAG tatsächlich zahlungsunfähig oder überschuldet sein, beim zuständigen Amtsgericht Insolvenzantrag gestellt wird. Das Insolvenzgericht wird einen unabhängigen Insolvenzverwalter bestellen, der zunächst das Gesellschaftsvermögen zu sichern hat.

Zahlungsverlangen eines Liquidators bzw. Insolvenzverwalters können nach unserem Dafürhalten diejenigen Kapitalanleger mit einiger Aussicht auf Erfolg entgegentreten, die ihre Beteiligung wegen Fehlberatung durch den Vermittler vor Ort außerordentlich kündigen können. Außerdem wird zu prüfen sein, inwieweit den Gesellschaftern, sofern die Beteiligungen in einer Haustürsituation vermittelt worden sind, auch Widerrufsrechte zustehen.

Schadenersatzansprüche können bei nachweisbarer Fehlberatung nicht nur gegenüber der ALAG selbst, sondern auch gegenüber Vertriebsgesellschaften oder Vermittlern vor Ort geltend gemacht werden. Ansprüche gegen weitere Beteiligte werden derzeit von uns geprüft.